Nitro-West-Masters: Goldener Herbst in Velp und Dormagen

Endlich ist die viel zu lange Pause wegen der Deutschen Meisterschaften VG10 und VG8 vorbei, endlich geht die Saison im Nitro-West-Masters (NWM) weiter. Zwei Rennen stehen noch im NWM-Kalender: NWM #5 am 29./30. September in Velp sowie NWM #6 am 13./14. Oktober in Dormagen. Es wird ein goldener Herbst im Nitro-West-Masters, das in dieser Saison ja sein zehnjähriges Jubiläum feiert.

Velp, die beliebte Rennstrecke direkt hinter der deutsch-niederländischen Grenze, war die letzte Station im West-Kalender, und zwar mit dem Finale zur Sportkreis-Meisterschaft West (SMW) am 04./05. August. So lange ist das schon her. Schon Anfang August konnte sich die Teilnehmer davon überzeugen, dass die neue Mannschaft des EVMC Velp Einiges gemacht hat, um die schöne Anlage weiter zu verbessern. Velp strahlte in einem neuen Glanz. Davon konnten sich am vergangenen Wochenende auch die Teilnehmer der Deutschen Meisterschaft PRO10 überzeugen. Am kommenden Wochenende wird die Nitro-West-Familie in Velp jedoch einen großen Vorteil haben: das Wetter. Die Prognose sieht am Samstag und Sonntag überwiegend sonniges Wetter mit Temperaturen um 15, 16 Grad vor bei null Regen. Wie gesagt, Nitro-Racing im goldenen Herbst und die optimale Gelegenheit, vor der Winterpause noch einmal Vollgas zu geben sowie schöne Rennen und beste Stimmung zu genießen.

Und es wird spannend im Nitro-West-Masters. Es ist der Schlussspurt im Titelrennen der Klassen VG8, VG10, HC8 und HC10. In Velp könnten bereits Vorentscheidungen fallen, aber garantiert fallen die Entscheidungen zwei Wochen später beim großen Finale beim Minicar-Club Köln (MCK).

Nennschluss für Velp ist wie immer am Mittwoch, 26. September, um 23:59 Uhr.

Links: Nennung | Punktestände 

Nitro-West-Testtag: Am Freitag, 20. Juli, in Hamm

Wie schon in der Vergangenheit besteht beim Nitro-West-Masters #4, gleichzeitig Warm-up zur Deutschen Meisterschaft VG10, die Möglichkeit, am Vortag einen zusätzlichen Trainingstag einzulegen. Der Nitro-West-Testtag am Freitag, 20. Juli, ist exklusiv den Klassen VG8, VG10, HC8 (=VG8S) und HC10 (=VG10S) vorbehalten, und bietet nicht nur all jenen, die eventuell eine weitere Anreise zum DM-Warmup besser nutzen wollen, eine gute Gelegenheit, ausgiebig an der Abstimmung für die flüssige 300-Meter-Piste zu feilen. Während der Trainingszeit von 10:00 bis 19:00 Uhr ist natürlich die Zeitnahme in Betrieb. Die Trainingsgebühr beträgt 10,00 Euro, die Anmeldung erfolgt mit der Nennung zum NWM #4, das schon in den beiden Vorjahren das Warm-up zur DM VG8 war.

Links: Ausschreibung | Nennung | AMC Hamm 

NWM #4 @ Hamm: Warm-up für die DM VG10

Das Nitro-West-Masters (NWM) geht am 21./22. Juli beim AMC Hamm in die vierte Runde. Und wie in den beiden Jahren zuvor, ist das NWM #4 gleichzeitig auch das offizielle Warm-up für eine Deutsche Meisterschaft. Denn vom 23. bis 26. August richtet der AMC Hamm die Deutsche Meisterschaft VG10 aus, zusammen mit dem Deutschland-Cup VG10S (identisch mit HC10) und der - inoffiziellen - Internationalen Deutschen VG8-Stock Meisterschaft (identisch mit HC8 bzw. PSS8). Zuvor war das NWM #4 schon zweimal das Warm-up, 2016 für die DM VG8 in Hamm und 2017 für die DM VG8 in Bad Breisig.

Auch beim NWM #4 gibt es die obligatorische "for free"-Action: Der AMC Hamm lädt am Samstagabend zur Happy Hour mit Gyros-Pfanne und Bier ein.

Gewertet wird das NWM #4 @ Hamm nicht nur für das Nitro-West-Masters, sondern auch als vierter und letzter Lauf zur Sportkreis-Meisterschaft West (SMW) der Klasse VG10S (gleich HC10), als vierter und letzter zur ProStockSeries West (PSS) sowie als siebter von zehn Läufen zum "DMC Nitro-West Rookie-Cup".

Wie im NWM üblich, stehen am Samstag von 09:00 bis 19:00 zehn Stunden Training, in der Kernzeit in Klassen oder Gruppen unterteilt, für die ausgiebige Vorbereitung zur Verfügung. Am Sonntag werden drei Vorläufe über sieben Minuten (Wertung der Top-3-Runden) sowie die Finalläufe gefahren.

Um vor allem Teilnehmern des DM-Events zum Warm-up reichlich "track time" auf der flüssigen 310-Meter-Piste zu ermöglichen, bietet der AMC Hamm am Freitag, 20. Juli von 10:00 bis 19:00 Uhr einen zusätzlichen und exklusiven Trainingstag an. Die Anmeldung erfolgt mit der Nennung.

Die Nennung für das NWM #4 ist unter myrcm.nitro-west.de bereits freigeschaltet. Das Nenngeld beträgt 23,00 Euro für Erwachsene, Jugendliche (bis 18 Jahre) sind nenngeldfrei, und für das optionale Freitag-Training wird die üblich 10-Euro-Gebühr erhoben.

Links: Nennung @ myrcm.nitro-west.de | Ausschreibung NWM #4 | AMC Hamm 

DM hoch drei @ Hamm: VG10, VG10S und VG8-Stock

Die Deutsche Meisterschaft VG10 vom 23. bis 26. August beim AMC Hamm wird zur „DM hoch drei“. Denn neben dem nationalen Championat in der VG10 wird mit dem Deutschland-Cup auch in der Klasse VG10S (Scale Sport) das höchstrangige Prädikat des Automodell-Rennsport-Dachverbandes DMC ausgefahren. Als besonderen Clou schreibt der AMC Hamm zusätzliche die – inoffizielle – Internationale Deutsche VG8-Stock Meisterschaft für VG8-Fahrzeuge nach dem HC8/PSS8-Reglement aus. Damit versprechen die vier Tage auf dem flotten 310-Meter-Kurs in Hamm-Uentrop zu einem wahren Nitro-Racing-Festival zu werden. Nach einer Europameisterschaft und drei Deutschen Meisterschaften ist dies bereits der fünfte große Event für ferngesteuerte Verbrenner-Glattbahn-Modellrennwagen in den Maßstäben 1:8 bzw. 1:10 beim AMC Hamm.

Das Warm-up zur Deutschen Meisterschaft wird am 21./22. Juli im Rahmen des vierten Laufes zum Nitro-West-Masters (NWM) ausgetragen. Zusätzlich gibt es am Freitag, 20. Juli, für die ausgeschriebenen Klassen einen exklusiven Testtag.

„Wir wollen allen Teilnehmern eine attraktive DM bieten, mit einem reibungslosen und entspannten Ablauf, mit fairen Rennen, mit jeder Menge Spaß und einem gemütlichen Ambiente“, sagt Emil Kwasny, Vorsitzender des AMC Hamm e.V. Als Rennleiter wurde der erfahrene Heinz Kroezemann verpflichtet, die Zeitnahme übernimmt Uwe Baldes, und die Aufgabe des Schiedsrichters Stefan Hanauer.

Der AMC Hamm bietet nicht nur eine flüssige Strecke, sondern eine Anlage mit großem Fahrerlager, großem Catering-Bereich mit vielen überdachten Sitzgelegenheiten und abwechslungsreichem Angebot sowie eine große Grünfläche für Wohnwagen, Wohnmobile und Zelte, dazu sanitäre Einrichtungen inklusiv Duschen. Die AMC-Rennstrecke liegt sehr zentral direkt an der Autobahn A2 und ist aus allen Teilen Deutschlands gut zu erreichen, auch aus dem benachbarten Ausland.

Während für die Deutsche Meisterschaft VG10 eine Qualifikation über die fünf regionalen Sportkreis-Meisterschaften erforderlich ist (es müssen mindestens zwei Rennen gefahren werden), gibt es für eine Teilnahme im Deutschland-Cup VG10S und für die Int. Deutsche VG8-Stock Meisterschaft keinerlei Qualifikations-Hürden.

Das Reglement für die Int. Deutsche VG8-Stock Meisterschaft (VG8S) ist identisch mit den Klasse HC8 aus dem Nitro-West-Masters (NWM) und der PSS8 aus der ProStockSeries (PSS). Es dürfen nur die beiden vorgegebenen Motoren/Resosohr/Krümmer-Kombinationen von Novarossi und Picco eingesetzt werden. Die Karossen sind ebenso frei wie die Reifen. Auch eine DMC-Lizenz ist nicht erforderlich. Allerdings sind die Finalisten der DM VG8K1 der beiden Vorjahre nicht startberechtigt.

„Nitro-West-Masters und ProStockSeries zeigen, dass diese VG8-Kategorie mit Einheitsmotoren sehr beliebt ist. Diesen Fahrern wollen wir einen hochkarätigen Wettbewerb bieten, der vielleicht auch als Pilotprojekt für die Einführung einer VG8S als DMC-Klasse analog zur VG10S dienen kann“, so Emil Kwasny. „Diese Klasse bietet zudem die Chance, einen entspannten Zeitplan zu erstellen sowie die Möglichkeit, dass sich VG10- und VG8-Piloten bei diesem Event in gewohnter Manier gegenseitig unterstützen können.“

Währen in der VG8-Stock-Klasse die Reifen freigestellt sind, kommen bei der DM VG10 und beim Deutschland-Cup VG10S Einheitsreifen von Arrowmax (Matrix) zum Einsatz, die von 2-speed vertrieben werden.

Link: AMC Hamm 

Chronik: 10 Jahre Nitro-West-Masters beim RMC Düren

Es war der 30. August 2009. Auf der Rennstrecke des RMC Düren kämpften 33 RC-Car-Piloten um Sieg und Sekunden – und erstmals um Punkte für eine neue Meisterschaft, die damals noch West-Meisterschaft hieß. Als Nitro-West-Masters hat sich diese Rennserie seitdem einen Namen gemacht, sogar über den DMC-Sportkreis West hinaus und auch im benachbarten Ausland, vor allem in den Niederlanden.

So feiert das Nitro-West-Masters, kurz NWM, 2018 sein zehnjähriges Jubiläum. Aber Düren ist nicht nur der Ort, wo alles begann. Der Kurs auf dem ehemaligen Gelände des belgischen Militärs ist der einzige im Kalender, auf dem das NWM in jedem Jahr ein Rennen ausgetragen hat.

Bemerkenswert: Als Zeitnehmerin saß damals, als das Rennen in Gedanken an die kurz zuvor verstorbenen RMC-Mitglieder Dieter Weck und Mike Derwall ausgetragen wurde, Nicole Börs in der kleinen Box aus Metall und Glas und sorgte mit Hilfe des Schieszler-Programms für die Ergebnisse. Und zehn Jahre später wird Nicole Börs erneut in der Zeitnahme-Box Platz nehmen, dieses Mal aber mit der weltweit genutzten Software von RCM für korrekte Ergebnisse sorgen, sogar Livetiming gehört längst zum Standard.

Vor allem seit Rüdiger Hepp vom langjährigen Vorsitzenden Markus Pütz, der 2009 als Rennleiter fungierte, das Zepter beim RCM Düren e.V. übernommen hat, verändern sich Verein und Strecke. Der Verein blüht auf und zählt mittlerweile über 50 Mitglieder, die Strecke setzt gerade in diesem Jahr mit neuen, flachen Curbs im markant rot-weißen Look sowie mit einer überhöhten Boxengasse neue Akzente.

In den zehn Austragungen erlebte Düren viele spannende Rennen, oft bei strahlendem Sonnenschein und eher höheren Temperaturen, manchmal aber auch überrascht von Regen, der so schnell ging wie er gekommen war. Auch wenn der mit 232 Metern kürzeste Kurs im NWM-Kalender früher durchaus seine Tücken hatte, von denen die meisten längst ausgemerzt sind, waren auch Rennen mit bis zu zwölf VG8-Boliden kein Problem. Vor allem ist es der topfebene Asphalt, der diese Strecke auszeichnet. Mit einem maßvollen Schuss an Extra-Grip, erzeugt durch eine über nahezu die gesamte Bahnbreite versprühte Industriezucker/Wasser-Mischung, wird in Düren die Crashgefahr spürbar minimiert und der Spaßfaktor vervielfacht.

Damals, als alles begann, war die VG10 mit 25 Startern die stärkste Klasse. In den Vorläufen hatte Andreas Weyhoven die Nase vorn, im Finale aber setzte sich Sebastian Bürge durch, Benjamin Lehmann holte sich Rang zwei vor Weyhoven. Nur acht Fahrer zählte die VG8, in der ein gerade 15 Jahre alter Tobias Hepp klar dominierte, in den Vorläufen wie im Finale. Für Frank Schewiola und Ralf Vahrenkamp blieben damals die Plätze zwei und drei.

Tobias Hepp, der auf dieser Strecke zuhause ist, hat in diesen zehn Jahren auch die meisten Siege eingefahren, insgesamt vier. Er gewann 2009, 2010 und 2017 die VG8, zudem 2010 die VG10. Einen Sieg weniger, also drei, verzeichnet Frank Schewiola, der sich 2011, 2013 und 2014 in der VG8 durchsetzte.

Drei Fahrer haben es in zehn Jahren fünf Mal auf das Podium geschafft, nämlich Frank Schewiola, Benjamin Lehmann und NWM-Initiator Uwe Baldes.

Zwei Fahrer konnten sogar in zwei Klassen Siege einfahren. 2010 gelang Tobias Hepp das Kunststück, an einem Tag beide Klassen für sich zu entscheiden. Thilo Tödtmann gewann 2011 bei der Premiere der HC8 und 2014 in der VG10.

Zwei Siege in Folge haben bisher vier Fahrer geschafft, nämlich Tobias Hepp (2009 und 2010 in der VG8), Frank Schewiola (2013 und 2014 in der VG8), Melvin Diekmann (2016 und 2017 in der VG10) sowie Hermann-Josef Fuchs, der sich 2016 und 2017 in der HC10 als Sieger feiern ließ.

In der NWM-Chronik des RMC Düren stehen auch zwei Vater/Sohn-Gespanne: Rüdiger Hepp, 1981 einer der Gründungsväter des RMC Düren, machte es 2013 seinem Sohn Tobias nach und trug sich als Sieger der HC8 in die Analen ein. Vor sechs Jahren kletterte Thomas Kröger aus Dritter auf das VG8-Siegerpodest, 2017 stand sein Sohn David als Dritter erstmals auf dem RCM-Podium.

Übrigens: Der einzige Ü70-Pilot der NWM-Familie, Werner Vogel, erkämpfte in fünf HC10-Rennen schon drei Podiumsplatzierungen, zweimal als Zweiter und einmal als Dritter.

Der Vollständigkeit halber: Vor einem Jahr gewann Tobias Hepp die VG8 vor Christian Wurst und Uwe Baldes, in der VG10 hatte Melvin Diekmann die Nase vorn vor René Püpke und Majuran Tharmalingam, in der HC8 setzte sich Waldemar Liedke gegen Ingo Braun und David Kröger vor, und in der HC10 siegte Hermann-Josef Fuchs vor Florian Düppe und Werner Vogel.

Die Starterzahl von 33 Fahrern bei der Premiere wurde nur 2011 (32) unterboten, das größte Starterfeld wurde 2014 und 2015 mit je 55 Teilnehmern verzeichnet.

Link: NWM-Chronik Düren 

NWM #3 @ Düren: Überhöhte Boxengasse und neue Curbs

Eine überhöhte Boxengasse und neue, flache Curbs erwarten die RC-Car-Piloten, wenn der RMC Düren am 16./17. Juni den dritten von sechs Läufen zum Nitro-West-Masters (NWM) ausrichtet. Damit hat der Ausbau der 232 Meter langen Strecke einen neuen Höhepunkt erreicht. Doch damit nicht genug: Im Cateringbereich wurde eine großflächige Überdachung erreichtet, und zudem hat der RMC Düren mit Unterstützung der RWE ein neues Stromaggregat angeschafft, um auch an Trainingstagen 230 Volt für Ladestrom, Kompressor und Zeitnahme verfügbar zu haben.

Die überhöhte Boxengasse bedeutet ein Novum für die Glattbahn-Strecken im Sportkreis West. Insgesamt hat die neue Boxenanlage eine Länge von 25 Meter. Auf- und Abfahrt sind etwa 65 Zentimeter breit, die Fahrbahnbreite auf dem Boxenplateau beträgt 83 Zentimeter – für die Fast-Lane und die eigentliche Pit-Lane. Insgesamt sind hinter einem Balken zwölf Arbeitsflächen abgeteilt, jeweils ein Meter breit und 35 Zentimeter tief. Und zu jedem Arbeitsplatz gehört sogar ein Halter für die Spritflasche. Die 72 Zentimeter hohe Boxengasse bietet einige Vorzüge, denn so müssen die Helfer sich beim Boxenstopp nicht mehr bücken oder gar die Knie belasten, zudem dürften die Zeiten, dass Helfer auf fahrende Autos treten, vorbei sein.

Während die überhöhte Boxengasse erst vor wenigen Tagen fertig wurde und nach erfolgreichen Testfahrten beim Nitro-West-Masters #3 ihre Feuertaufe erleben wird, wurden die neuen Curbs bereits vor Saisonbeginn fertiggestellt. Dadurch entfallen viele Meter der unbarmherzigen Streckenbegrenzungen. Die neuen Curbs, die ähnlich flach sind wie jene in Hamm, können problemlos angefahren werden und lassen somit ein perfektes Ausnutzen der Strecke zu, ohne eine Beschädigung zu riskieren. Die betonierten Curbs wurden in unzähligen Arbeitsstunden von Hand geformt. Der rot-weiße Anstrich der Curbs gibt der Rennstrecke des RMC Düren einen neuen, markanten Look.

Nennschluss für das NWM #3 @ Düren, bei dem der Kurs unverändert gegen den Uhrzeigersinn befahren wird, ist am Mittwoch, 13. Juni, um 23:59 Uhr.

Links: Nennung @ myRCM | Ausschreibung  

Nitro-West-Masters #3 @ Düren: Wo 2009 alles begann

Die dritte Station des Nitro-West-Masters 2018 ist eine ganz besondere, denn die populäre Rennserie geht am 16./17. Juni beim RM Düren an den Start. Und genau vor zehn Jahren hat alles auf der permanenten RMC-Rennstrecke begonnen. Der 232 Meter lange Kurs ist der "Geburtsort" des Nitro-West-Masters (NWM). 2009 richtete der RMC das allererste Rennen aus. Es war der Startschuss für eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte im Verbrenner-Glattbahn-Modellrennsport im DMC-Sportkreis West.

Beim NWM #3 am dritten Juni-Wochenende erwartet der mittlerweile über 50 Mitglieder starke RMC Düren die Nitro-West-Familie mit einigen Besonderheiten: mit neuen, flachen Curbs, mit einer neuen Überdachung im Catering-Bereich und mit einer neuen, eindrucksvollen Boxengassen-Rampe. Die Online-Nennung für das NWM #3 @ Düren ist freigeschaltet, Nennschluss ist am Mittwoch, 13. Juni, 23:59 Uhr.

Übrigens: Zur Feier des Tages, als traditionelle For-Free-Aktion, gibt es am Sonntag einen süßen Schoko-Brunnen mit leckeren Früchtespießen.

Links: Ausschreibung | Nennung @ myRCM | RMC Düren 

Seite 1 von 122